Sportplatz wird auf jeden Fall gebraucht!

Schon viel zu lange müssen die Drebberaner auf ihren eigenen Sportplatz verzichten. Zum Glück haben unsere Fußballer Asyl auf den umliegenden Plätzen gefunden. Doch ist dies kein Dauerzustand. Der Fußball begeistert schon lange viele Drebberaner und die erfolgreichen Mädchenmannchaften sind etwas Besonderes, das es nicht in vielen Orten gibt. Deshalb kämpft der Vorstand auch mit Nachdruck dafür, dass der Platz wieder bespielbar wird.

Das Problem des Sportplatzes besteht darin, dass unter dem Rasen Engerlinge leben. Diese Insektenlarven fressen die Wurzeln des Rasens an. Außerdem sind sie ein begehrter Leckerbissen bei Krähen und Maulwürfen. Die Krähen hacken bei der Futtersuche Löcher in den Rasen und auch die Maulwürfe hinterlassen Erdhaufen. Dadurch wird der Platz sehr uneben und die Grasnarbe ist nicht fest genug. Bei diesen Verhältnissen ist ein sicherer Sportbetrieb nicht möglich. Da Sport etwas Gutes für die Gesundheit sein und nicht zu Verletzungen führen soll, können wir es im Moment nicht zulassen, dass auf dem Platz Fußball gespielt wird.

Leider sind unsere Ressourcen nach der letzten Instandsetzung des Platzes aufgebraucht. Allein durch den ehrenamtlichen Einsatz von Laien lassen sich die Engerlinge nicht beseitigen – und solange die Engerlinge im Boden sitzen, werden auch Krähen und Maulwürfe häufige Besucher sein. Deshalb haben wir uns an die Gemeinde und Samtgemeinde gewandt und um Hilfe gebeten. Nun heißt es: „Daumen drücken in Drebber“, damit wir bald wieder „unsere“ Fußballmannschaften nach Hause holen können.